2. Kongresstag

ZWEITER KONGRESSTAG | 24. September 2020

8:30 am - 9:00 am Empfang mit Kaffee & Tee Ausgabe der Kongressunterlagen

9:00 am - 9:10 am Eröffnung der Konferenz durch IQPC und den Vorsitzenden

Robert Haber - Managing Director, Accenture


img

Robert Haber

Managing Director
Accenture

PLENUM

9:10 am - 9:30 am Digitale Daseinsvorsorge als Leitmotiv für Stadtwerke

Dr. Maximilian Störzer - Head of Digital Strategy, Stadtwerke München

Mit der zunehmenden Digitalisierung entwickeln sich auch die Bedürfnisse von Städten weiter

– das Ziel sind „Smart Cities“. Die Auswirkungen für Stadtwerke sind dabei sehr konkret:

• Smart Utilities: Die Erzeugungsportfolien wandeln sich. Neben klassischen Großkraftwerken

sind heute Erneuerbare und oft auch viele kleine PV-Anlagen im Portfolio, die aber gesteuert

werden wollen. Dies und auch die E-Mobilität verändert die Anforderungen an die Netze, die

intelligent werden sollen. Die Daten dafür liefern intelligente Messsysteme.

• Smart Mobility: Der zunehmende Verkehr ist eine große Herausforderung vieler Städte. Die

„Mobilitätswende“ ist in aller Munde. Klar ist gleichzeitig: der Platz ist begrenzt, neue Strecken

schwierig. Es gilt also die bestehende Infrastruktur und neue Mobilitätsformen intelligent zu

nutzen.

• Neue Geschäftsfelder: Telekommunikationsinfrastrukturen sind in den Portfolien

angekommen. Aber auch rein digitale Infrastrukturen – E-Commerce, IoT- und

Datenplattformen – rücken mehr und mehr in den Fokus.

• Die Stadtwerke München arbeiten in all diesen Feldern daran, ihre Leistungen für die Smart

City München zu digitalisieren; mit dem Vortrag lade ich Sie zu einem Streifzug durch die

Digitale Daseinsvorsorge in München ein.

Dr. Maximilian Störzer, Head of Digital Strategy, Stadtwerke München AG

Dr. Maximilian Störzer

Head of Digital Strategy
Stadtwerke München

9:30 am - 10:00 am IoT-Plattformen für Versorger – Vom hochsicheren Smart Meter Gateway bis zum vernetzten Parkplatz

Benedikt Altschuh - Projektleitung Energieeffizienz und IoT, Thüga SmartService GmbH

• Das Internet der Dinge: Alter Hut mit neuem Namen?

• Anforderungen an IoT-Ökosystemen und -Prozesse 

• Kriterien für IoT-Plattformen im Versorgerumfeld



Benedikt Altschuh

Projektleitung Energieeffizienz und IoT
Thüga SmartService GmbH

10:00 am - 10:30 am Abrechnung als Schlüsselfaktor der EVU Strategie - warum der Umstieg für uns Sinn gemacht hat!

Bastian Lemmer - Leiter Marktpartnerservice, Stromnetz Berlin GmbH
Dr. Ulrich Czubayko - Lösungsarchitekt, SIV.AG

• Was waren unsere Entscheidungskriterien für eine Alternative?

• Projektvorgehen – Erwartung trifft Realität

• Wie die Reise weiter geht …

img

Bastian Lemmer

Leiter Marktpartnerservice
Stromnetz Berlin GmbH

img

Dr. Ulrich Czubayko

Lösungsarchitekt
SIV.AG

10:30 am - 11:25 am Kaffeepause mit Networking-Gelegenheit

10:55 am - 11:25 am Das digitale EVU – dynamisch, schlank und zukunftsorientiert

Alexander Neuhaus - Executive Director EnBW Operations, EnBW Energie Baden-Württemberg AG

• Die neue Servicewelt: flexibel, effizient und digital

• Das digitale EVU: dynamisch, schlank und zukunftsorientiert

• Die neue Energiewirtschaft: Intelligent agil  

img

Alexander Neuhaus

Executive Director EnBW Operations
EnBW Energie Baden-Württemberg AG

11:25 am - 11:55 am Executive Diskussion hosted by Accenture | CEO trifft auf CIO, HR und Innovation – Die Transition meistern – wie kann das agile EVU von morgen, zwischen neuer Plattform – multiplen Abrechensystemen und neuen Geschäfsmodellen das Personal einbinden?

Robert Haber - Managing Director, Accenture
Michael Semrau - head of processes & IT Grid, innogy SE
Nicole Hopf - Head of Digital Change Management, enercity AG
Hendrik Brinkmann - Leiter Kundenservice, Stadtwerke Düsseldorf AG

• Changemanagement im EVU

• IT – als wichtiegr Anker mitnehmen – wie kann man einen SAP Spezialisten geschickt neu ausrichten

• Transition des EVU vom Stratgeischen in die Operative bringen

• Wie sieht die Personalanforderungen von Morgen ausß

• Übersetzung in IT Architektur – Regulatorik - Aufgabenprofil

img

Robert Haber

Managing Director
Accenture

img

Michael Semrau

head of processes & IT Grid
innogy SE

img

Nicole Hopf

Head of Digital Change Management
enercity AG

img

Hendrik Brinkmann

Leiter Kundenservice
Stadtwerke Düsseldorf AG

11:55 am - 12:15 pm Digitale Sprachassistenten – DER neue Kontaktkanal im EVU?

Hendrik Brinkmann - Leiter Kundenservice, Stadtwerke Düsseldorf AG

• Sind Srachassistenten wirklich Gamechanger?

• AWS und Stadtwerke – passt das zusammen?

• Wie reagiert der Kunde?

• 3 Usecases inkl. Praxisbeispiel


 

img

Hendrik Brinkmann

Leiter Kundenservice
Stadtwerke Düsseldorf AG

12:15 pm - 12:45 pm Die LYNQTECH-Plattform: Kunden-zentrierte End-2-End-Lösungen als Schlüssel zu operativer Excellenz

Mandy Schwerendt - Geschäftsführerin, LYNQTECH GmbH

• Zukunftsweisende CX Initiativen gelingen nur ganzheitlich, cross-funktional, über existierende Silos hinweg

• Business Intelligence: Der Grundpfeiler für strategische und operative Steuerung

• Vollumfängliche Business-Abdeckung durch LYNQTECH Portfolio 


img

Mandy Schwerendt

Geschäftsführerin
LYNQTECH GmbH

12:45 pm - 2:10 pm Mittagessen

img

Peter Stratmann

Leiter des Referates 605 (IT-gestützte Datenverarbeitung, Wahrnehmung der Aufgaben nach dem EEG)
Bundesnetzagentur

2:35 pm - 3:05 pm IDG – Interactive Discussion Groups - 1 Stunde IDG-Session |

Wählen Sie Ihr Thema und vertiefen Sie Ihr Wissen Wählen Sie Ihre Schwerpunktthemen und vertiefen Sie Ihr Wissen im Austausch mit Experten durch gezielte Fragestellungen. Besuchen Sie dabei insgesamt zwei von unseren insgesamt acht IDGs á 30 Minuten. 


 

img

Bastian Lemmer

Leiter Marktpartnerservice
Stromnetz Berlin GmbH

img

Dr. Ulrich Czubayko

Lösungsarchitekt
SIV.AG

img

Nicole Hopf

Head of Digital Change Management
enercity AG

img

Sebastian Friedrich

Projektleiter CRM
Stadtwerke Münster GmbH

Ziel von Smart Metering ist die Lieferung der notwendigen Daten, um die Digitalisierung der Energiewirtschaft voranzubringen. Heute – 3 Jahre nach dem erklärten Zieltermin – liegt gleichwohl immer noch keine Markterklärung vor, die Haltbarkeit der Zähler ist vergleichsweise gering, Gerätekosten, Wartungskosten und Anforderungen an sichere Lieferketten und IT-Sicherheit sind dagegen hoch. Der Nutzen andererseits ist heute sehr überschaubar, sowohl für Versorger, Netzbetreiber als auch Verbraucher. Häufig werden daher „Mehrwertdienste“ beschworen, die die teure Infrastruktur finanzieren sollen. Ideen und erste Ansätze gibt es, schlüssige Geschäftsmodelle fehlen gleichwohl noch – und sind verzweifelt gesucht! 

Dr. Maximilian Störzer

Head of Digital Strategy
Stadtwerke München

3:05 pm - 3:25 pm E-Mobility und EVU – Von der Projektskizze bis zur Umsetzung - Strategie smart auswählen

Hans-Ullrich Schneider - Geschäftsführer, Stadtwerke Hilden GmbH

• Szenarioanalysen: zukünftige Netzbelastung

durch E-Mobility (…in Kombination mit PV

und Wärmepumpe)

• Ziele, Hürden, Ergebnisse des Projektes

• Was springt für das EVU wirklich dabei heraus?

Hans-Ullrich Schneider, Geschäftsführer, Stadtwerke

Hilden GmbH

img

Hans-Ullrich Schneider

Geschäftsführer
Stadtwerke Hilden GmbH

3:25 pm - 3:50 pm Kaffeepause Networking session

3:50 pm - 4:10 pm Ladeinfrastruktur in der Immobilienwirtschaft

 


• Was bedeutet E-Mobilität für das Immobilienunternehmen

Gewobag?

• Errichtung von Ladeinfrastruktur in Bestandsimmobilien

und Neubauprojekten

• Unterstützung der Smart City Berlin mit der Förderung elektrischer

Mobilität gestalten

Richard Kemmerzehl, Projektleiter E-Mobilität, Gewobag AG

4:10 pm - 4:30 pm Digital | LoRaWAN für günstig und sicher fernauslesbare Wasserzähler

Thomas Papenkort - Bereichsleiter IT & Prozesse, Gelsenwasser AG

• Aufbau eines flächendeckenden LoRa-Netzes

• Wirtschaftlichkeit, Datenschutz und Sicherheit der Wasserzähler

• Bedeutung für die Wasser- und Energiewirtschaft

• Erfahrungen aus dem Projekt

Thomas Papenkort, Bereichsleiter IT und Prozesse,

GELSENWASSER AG (digital) 

img

Thomas Papenkort

Bereichsleiter IT & Prozesse
Gelsenwasser AG

4:30 pm - 4:35 pm Ende der Konferenz